Schulmediothek - Das Fachportal für Schulmediotheken

Navi

News

Sie können ab sofort die wöchentlich erscheinenden News auf Schulmediothek.de auch als RSS-Feed abonnieren. Sie finden den Feed auf der Startseite oben rechts oder unter dem Menü "Service" oder direkt hier: http://schulmediothek.de/rss1.xml.html

Geplante Selbstlernzentren in Nordrhein-Westfalen bieten Platz und suchen … Aufsicht

15.07.2011
Der Selbstlerner beim Selbstlernen

Der Selbstlerner im Selbstlernzentrum Bibliothek

© schulmediothek.de

Schulbibliothek – Schulmediothek – Selbstlernzentrum. Wer verfolgen will, wie sich die Schulbibliothekslandschaft in Deutschland entwickelt, muss alle drei Begriffe im Auge behalten. „Selbstlernzentrum“ scheint im Kommen zu sein, wie die geplanten Selbstlernzentren an Schulen in Leopoldshöhe bei Bielefeld und Ochtrup im nordwestlichen Münsterland zeigen. Aber was für ein Konzept steckt dahinter? Presseberichte (Quellenangaben unten) liefern Anhaltspunkte.

Am Gymnasium Ochtrup sollen Wände eingerissen werden, um einen großen Raum für bis zu 50 Schüler zu schaffen. Das Selbstlernzentrum soll vorrangig den Oberstufenschülern in Freistunden zur Verfügung stehen, und es ist vor allem an das individuelle Lernen gedacht. Bei der Vorstellung erster Ideen, die offenbar in einem Gemeinderatsausschuss stattfand, wurde angeregt, die örtliche Bibliothek in die Planung einzubeziehen.

In Leopoldshöhe wird die alte Aula zum Selbstlernzentrum umfunktioniert. Der Platz soll für 40 bis 50 Schüler reichen, die dort vor allem in Gruppen arbeiten werden. Es wird Computerarbeitsplätze und eine Bibliothek geben. Technik für die Präsentation der Ergebnisse ist ebenso eingeplant.

Unklar ist jedoch in beiden Fällen, wer das Selbstlernzentrum eigentlich betreuen soll. Es ist immer nur von „Aufsicht“ die Rede. In Leopoldshöhe sucht der Schulleiter Eltern, die ehrenamtlich Aufsicht führen. Sie müssen angeblich „keine besonderen Voraussetzungen“ erfüllen. In Ochtrup hat sich der Schulleiter schon gegen Überwachungskameras und Schüler oder Ein-Euro-Jobber als Aufsicht ausgesprochen. Neben Eltern stehen hier auch Lehrer zur Debatte.

Der Schulleiter in Ochtrup nennt die hohen Ansprüche, die die Aufsicht seiner Ansicht nach erfüllen müsste. Es gehe nicht nur darum aufzupassen, dass nichts kaputt geht. Die Aufsichtspersonen sollten die Nutzer des Selbstlernzentrums auch motivieren und sie bei der Recherche darauf hinweisen, dass es noch was anderes als das Internetlexikon Wikipedia gebe. Ob es das zum Nulltarif gibt und ob dafür der Ausdruck „Aufsicht“ passt?


Weiterführende Links:
Bericht über das Gymnasium Ochtrup in den Westfälischen Nachrichten (Martin Schlak, 30. Juni 2011)
Bericht über die Felix-Fechenbach-Gesamtschule Leopoldshöhe in der Neuen Westfälischen (Alina Jaeckel, 15. Juli 2011)


Redaktionskontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.