Schulmediothek - Das Fachportal für Schulmediotheken

Navi

News

Sie können ab sofort die wöchentlich erscheinenden News auf Schulmediothek.de auch als RSS-Feed abonnieren. Sie finden den Feed auf der Startseite oben rechts oder unter dem Menü "Service" oder direkt hier: http://schulmediothek.de/rss1.xml.html

Kommission stellt Referenzrahmen Informationskompetenz zur Diskussion

10.11.2011
Ausschnitt aus dem Referenzrahmen Informationskompetenz

Referenzrahmen Informationskompetenz (Ausschnitt)

© Andreas Klingenberg

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen ist vielen Lehrern ein Begriff. Er beschreibt Sprachkompetenz, indem er sie in Teilfähigkeiten und Niveaustufen ausdifferenziert. Der Referenzrahmen bietet dadurch eine wertvolle Orientierungshilfe bei der Entwicklung von Schulbüchern, der alltäglichen Unterrichtsplanung der Lehrer und bei der Beurteilung von Schülerleistungen.

Eine ähnliche Rolle soll künftig der Referenzrahmen Informationskompetenz für Bibliothekare und Lehrer spielen, zum Beispiel bei der Konzeption von Bibliothekseinführungen und bei der Durchführung von projektorientiertem Fachunterricht in der Schulbibliothek. Das jedenfalls wünschen sich die Mitglieder der Kommission „Bibliothek und Schule“ des Deutschen Bibliotheksverbandes. In ihrem Auftrag formulierte Andreas Klingenberg (Hochschule Ostwestfalen-Lippe) die erste Komplettversion des Referenzrahmens, die er jetzt Anfang November 2011 vorlegte.

Die vier Teilkompetenzen bilden den Weg des Informationssuchenden idealtypisch ab: Suchen – Prüfen – Wissen – Darstellen. Jede Teilkompetenz wird ihrerseits in vier Arbeitsschritte oder Kriterien aufgelöst, beim Suchen zum Beispiel in „Wissensbedarf formulieren“, „Quellen finden“, „Quellen auswählen“ und „Informationen isolieren“. Das Schwierigste aber war die Ausdifferenzierung in Niveaustufen nach dem Grad der Beherrschung, eine weitere Parallele zum Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen. Es werden nämlich auch sechs Niveaustufen unterschieden, A 1 / A 2 (Elementare Informationskompetenz), B 1 / B 2 (Selbständige Informationskompetenz) und C 1 / C 2 (Nachhaltige Informationskompetenz).

Insgesamt ergibt sich aus dem Referenzrahmen ein dreidimensionales Koordinatensystem, das nun von Benutzern auf seine Handhabbarkeit geprüft werden muss, am besten an konkreten Beispielen aus Bibliothek und Unterricht. Rückmeldung erwünscht, Verbesserungsvorschläge willkommen.


Weiterführende Links:
Referenzrahmen Informationskompetenz (Stand: 11.11.2011)


Redaktionskontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.