Schulmediothek - Das Fachportal für Schulmediotheken

Navi

News

Sie können ab sofort die wöchentlich erscheinenden News auf Schulmediothek.de auch als RSS-Feed abonnieren. Sie finden den Feed auf der Startseite oben rechts oder unter dem Menü "Service" oder direkt hier: http://schulmediothek.de/rss1.xml.html

Lesen und lesen lassen in Lollar

05.12.2014
Kinderbücher

Vorlesebücher

© Vita Thomsen/norden.org – CC-BY-2.5-dk – via Wikimedia Commons

Vorlesen in Schulbibliotheken – das ist vielerorts bewährte Praxis. Aber das Projekt „Vorlesen verzaubert“ der Stadt- und Schulmediothek der Clemens-Brentano-Europaschule in Lollar (Hessen) hat dafür ein besonders gut durchdachtes Konzept und setzt es seit sieben Jahren erfolgreich um. Es richtet sich an Kinder zwischen vier und zwölf Jahren, darunter viele mit Migrationsgeschichte. Sie kommen jeden Donnerstag um 15 Uhr in die Bibliothek und werden dort von einem Team von insgesamt 16 ehrenamtlichen Vorleserinnen und Vorleser betreut, und zwar in Kleingruppen mit bis zu drei Kindern.

Zunächst trägt eine Vorleserin einen Text vor, über den die Kinder dann sprechen. Kinder, die bereits lesen können, dürfen auch selbst etwas vorlesen. Je nach der Geduld der Teilnehmer dauert die Gruppenphase zwischen 30 und 60 Minuten. Im Anschluss können die Kinder noch spielen und Bücher aus dem Bestand von 7500 Bilderbüchern, Kinderbüchern und Sachbüchern ausleihen, um zu Hause weiterzulesen. Die Eltern, die ihre Kinder in die Bibliothek begleiten, haben die Möglichkeit, sich während der Vorlesestunde in einem anderen Raum zu unterhalten und bei der abschließenden Spielphase mitzumachen.

Die Teilnahme an einer Vorlesestunde wird im persönlichen Treuepass mit einem Stempel bestätigt. Für Viermal-Kommen darf man sich ein Geschenk aus der Zauberkiste aussuchen. Das Konzept kommt gut an: Die Gesamtzahl der Besucher ist von 320 im Jahr 2012 auf 710 im Jahr 2013 gestiegen.

Jetzt gab es als Anerkennung für die engagierten Vorleserinnen und Vorleser, darunter Lehrkräfte und Bibliothekarinnen und Bibliothekare, den Hessischen Leseförderpreis 2014. Das Preisgeld von 3.000 Euro soll unter anderem für die Anschaffung neuer Vorlesebücher genutzt werden.

Mit dem Preis werden aber nicht nur gute Absichten und gute Teilnehmerzahlen honoriert, sondern wird auch die pädagogische Wirkung anerkannt: Kinder, die die Lesestunden über einen längeren Zeitraum besucht haben, haben ihren Wortschatz und ihre Lesekompetenz deutlich erweitert. Das habe sich auch positiv auf schulische Leistungen ausgewirkt, heißt es im Zusammenhang mit der Ehrung.


Weiterführende Links:
Bericht der Giessener Allgemeinen (21. November 2014)
Projektbeschreibung auf der Website hessische-lesefoerderung.de


Redaktionskontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.