Schulmediothek - Das Fachportal für Schulmediotheken

Navi

Mittel aus dem kommunalen Haushalt

a) Umbauten, Neubauten, Neueinrichtungen sowie die dafür notwendige Grundausstattung an Medien werden ausschließlich über den Vermögenshaushalt der Stadt (VMHH Einzelplan 2: Schulen) finanziert. Diese Mittel müssen über die Schulleitung und das Städtische Schulamt in den Haushaltsvoranschlag rechtzeitig eingebracht werden. Sie sind grundsätzlich mit einer genauen Kostenaufstellung verbunden.

b) Die laufenden Mittel für die Medien- und Materialbeschaffung werden aus dem Verwaltungshaushalt (VWHH Einzelplan 2: Schulen) genommen und zwar entweder aus dem Einzelhaushalt einer Schule oder aber aus dem Zentralhaushalt des Städt. Schulamtes. Diese Mittel sind i.d.R. unter der Haushaltsstelle (HHSt) „Bücher und ähnliches“ etatisiert und sind zunehmend im Zuge der Budgetierung häufig mit anderen HHSt „Gegenseitig deckungsfähig“ (GD), gegebenfalls auch „Übertragbar“ (Ue). Somit können diese so gekennzeichneten Haushaltsmittel je nach Finanzbedarf aufgestockt oder auch vermindert werden. Andererseits können übrig gebliebene Mittel ins nächste Jahr übertragen werden. Die Bewirtschaftung erfolgt i.d. R. über das Städt. Schulamt. Einnahmen aus Spenden, Sponsoring oder Bibliotheksaktionen können im gleichen Haushaltsjahr von der Schule für die Bibliothek ausgegeben werden, wenn der Haushaltsvermerk „Unecht deckungsfähig“ (UD) besteht.

Beispielseite Haushaltsplan eines Gymnasiums

Erläuterungen
Die HHSt 591100 „Bücher und ähnliches“ ist mit allen anderen HHStn, die mit GD gekennzeichnet sind, gegenseitig deckungsfähig. Somit können die auf den anderen HHStn nicht verwendeten Mittel für den Medienankauf herangezogen werden. Das würde in diesem Fall in erster Linie auf die HHStn 592000 (Lernmittel, Arbeitsmaterial) und 593000 (Sonstiger Unterrichtsbedarf) zutreffen. Der Abrechnug von 2001 ist für beide HHStn zu entnehmen, dass die Mittel nicht ausgeschöpft wurden.
Die „Übertragbarkeit“ (UE) kommt hier weniger in Betracht, sollte aber trotzdem im Rahmen der „Gegenseitigen Deckungsfähigkeit“ nicht außer Acht gelassen werden.

Zurück zu "Finanzierung"