Schulmediothek - Das Fachportal für Schulmediotheken

Navi

Benutzung / Ausleihe

Grundlegende Überlegungen

Ein geordneter Bibliotheksbetrieb setzt voraus, dass klare und eindeutige Festlegungen hinsichtlich der Benutzung der Bibliothek getroffen werden und ein sicheres, rationelles Ausleihverfahren zum Einsatz kommt. Die Benutzungsregelungen werden in Abhängigkeit von der Bibliotheksgröße, den Leistungszielen und den örtlichen Möglichkeiten festgelegt. Wie viele Stunden die Bibliothek am Tag geöffnet hat wird von der personellen Ausstattung, den räumlichen Bedingungen und der Bedeutung, die der Schulmediothek im schulischen Leben zugemessen wird, abhängen.

Benutzungsorganisation

Eine optimale Medienversorgung der Schüler und Lehrer bedingt, dass die Benutzung der Bibliothek auf klaren Regelungen beruht. Diese sollten in einer Benutzungsordnung für die Bibliothek festgelegt sein. In ihr sollten vor allem folgende Bereiche geregelt sein:
  • Zulassung (Wer darf die Bibliothek benutzen?)
  • Anmeldung (Verfahren, Legitimation)
  • Verhalten in der Bibliothek
  • Ausleihfrist (Für wie lange dürfen Medien entliehen werden/Verlängerung, Vormerkung)
  • Mahnung (bei Nichtrückgabe von Medien innerhalb der Ausleihfrist)
  • Haftungsfragen
Zulassung: In der Regel ist die Benutzung auf Schüler und Lehrer beschränkt. Bei bestehenden Kooperationslösungen muss die Nutzung durch externe Benutzer gesondert geregelt werden.

Anmeldung: Eine förmliche Anmeldung und Zulassung zur Bibliotheksnutzung wird an vielen Schulen nicht praktiziert, da alle Schulmitglieder automatisch Nutzungsrechte erhalten und die Nutzerdaten ohnehin gespeichert sind. Da die Ausleihe jedoch zwingend die Identifikation des Nutzers erfordert, müssen alle Schulmediotheksnutzer eine Identifikationsnummer erhalten. Bei edv-gestützer Verbuchung erhält jeder Benutzer einen maschinenlesbaren Ausweis, über den die Verbuchung erfolgt.

Verhalten in der Bibliothek: Soweit die Bibliothek als Lern- und Arbeitsort definiert ist, sollten bibliotheksgemäße Verhaltensweisen gefordert werden: z.B. keine lauten Unterhaltungen, keine Mahlzeiten in der Bibliothek etc..

Ausleihfrist

Die Leihfrist wird in der Regel für die verschiedenen Medienarten unterschiedlich festgelegt:
für Bücher: 3 bis 4 Wochen
für Zeitschriften: 1 Woche bis 14 Tage
für audiovisuelle Medien und CD-ROM: 3 Tage bis 14 Tage:

Ausleihbeschränkungen sind zulässig, wenn ein ständiger Zugriff auf bestimmte Medien für den Unterricht gewährleistet sein muss. Nachschlagewerke werden als Präsenzbestände definiert und sind von der Ausleihe nach Hause ausgenommen. Im Einzelfall kann eine Wochenendausleihe zugelassen werden. Die Reservierung ausgeliehener Titel erfolgt über ein Vorbestellverfahren. Die Verlängerung der Leihfrist sollte auf Antrag möglich sein.

Mahnung: Förmliche Mahnverfahren bei Nichtrückgabe von ausgeliehenen Medien werden im schulischen Bereich nur selten praktiziert. Die Eintreibung ausstehender Titel erfolgt meist über das Schulsekretariat oder den Klassenlehrer. Ob und in welcher Höhe Versäumnis- oder Mahngebühren erhoben werden, ist schulischerseits festzulegen.

Haftungsfragen: Falls Medien vom Benutzer beschädigt, zerstört oder verloren werden, hat er eine angemessene Ersatzleistung in Form einer Wiederbeschaffung des Mediums oder einer finanziellen Abgeltung zu erbringen.

Ausleihverfahren

Ein geordnetes, konsequent durchgeführtes Ausleihverfahren dient der Sicherung des Bestandes und sorgt für eine zuverlässige Überwachung der Ausleihfrist. Die edv-gestützte Ausleihe setzt voraus, dass jedem Medium wie auch jedem Benutzer eine gesonderte Kennnummer zugewiesen wurde. Diese ist normalerweise als Barcode auf dem Medium bzw. dem Benutzerausweis aufgebracht. Beim Ausleihvorgang wird die Mediennummer meist über ein Barcode-Lesegerät der Benutzernummer zugeordnet. Die Rückgabe-Verbuchung erfolgt durch Eingabe der Mediennummer, die dann automatisch aus dem Benutzerkonto gelöscht wird.

Öffnungszeiten

Eine moderne Schulmediothek, die sich als schulisches Zentrum der Information und des selbstständigen Lernens, als Unterrichts- und Kommunikationsort versteht, sollte während der gesamten Unterrichtszeit und über die Mittagspause hinweg geöffnet sein. Voraussetzung ist, dass ausreichend Personal für Aufsicht und Ausleihbetreuung zur Verfügung steht. Vielfach gelingt es, durch den flexiblen Einsatz von Lehrkräften, Verwaltungspersonal, Schülern und Eltern zumindest eine Basisbetreuung sicherzustellen. Auf die Öffnungszeiten sollte gut sichtbar im Schulgebäude und am Eingang zur Bibliothek hingewiesen werden.