Schulmediothek - Das Fachportal für Schulmediotheken

Navi

Biberach (Gymnasium)

Mediothek der Gymnasien Biberach / Riß

Klicken Sie auf eines der Bilder, um eine größere Version zu öffnen.Fotos: ekz.bibliotheksservice GmbH, Fotograf: Joachim Feist
 
Plan der Bibliothek (PDF). Klicken Sie auf die Miniaturansicht um den Plan zu laden.
 Die Mediothek der Biberacher Gymnasien ist aus Mitteln des Programms "Zukunft, Bildung und Betreuung" der Bundesregierung finanziert worden. Mit einem Zuschuß von 9 Millionen Euro und einer Eigenbeteiligung von 5 Millionen Euro hat die Stadt Biberach ihre beiden Gymnasien für den Ganztagesbetrieb zum Campus ausgebaut: Mensa, Sporthalle und Unterrichtsräume wurden ergänzt und das Freigelände neu gestaltet.

Im pädagogischen Konzept ist eine Mediothek vorgesehen, um
  • das selbständige Lernen zu unterstützen
  • Medien- und Informationskompetenz zu fördern
  • die sinnvolle und effiziente Nutzung digitaler Informationsmedien zu üben
  • persönliche Lernmethoden zu entwickeln
  • Recherchetechniken zu trainieren
  • in der Gruppe und mit Lehrern gemeinsam Wissen zu erarbeiten.
Die Stadtbücherei wurde gleich zu Beginn des Projektes vom Gemeinderat beauftragt, Planung, Aufbau und Betrieb der Mediothek zu über-nehmen. Dafür wurden 0,66 Personalstellen und rund 340.000 Euro Investitionsmittel für Möbel, EDV und den Erstbestand Medien bereit gestellt.

Schule

Name

Pestalozzi-Gymnasium, Wieland-Gymnasium

SchulartGymnasium
TrägerStadt Biberach an der Riß
Adresse

Breslaustraße 8
Adenauer-Allee 1 - 3
88400 Biberach

Telefon / Mail / URL

Schulleitung PG 07351/51198
Schulleitung WG 07351/51391
Mediothek 07351/51630
carina.sattler@biberach-riss.de
gabriele.jennen@biberach-riss.de
www.pg.bc.bw.schule.de
www.wieland-gymnasium.de
www.medienzentrum-biberach.de

Schülerzahl2300
  

Schulbibliothek

Lese-Medien-Zentrum
Neueinrichtung seit04/2008
Lage im SchulgebäudeDie Mediothek wurde im Verbindungstrakt zwischen den beiden Schulgebäuden untergebracht (EG) und um zwei Lernbereiche erweitert, die von beiden Seiten als Flügel angebaut wurden.
Nutzfläche qmCa. 300 qm
Ist-BestandCa. 12.000 ME, 2/3 unterrichtsbegleitende Informations- und Wissenbestände / Material für selbständiges Lernen 1/3 erzählende Literatur zur Förderung der Leselust und Lesekompetenz Medienformate: Bücher, CD-ROMs, DVDs und das PORTAL "www.bibnetz.de" mit bibliographischer Recherche und mehreren Datenbanken
Ziel-Bestand23.500 ME
Zahl der ArbeitsplätzeIn der Mediothek 5 OPAC-Plätze, in den angeschlossenen Lernbereichen je ca. 120 Arbeitsplätze
Zahl der EDV-ArbeitsplätzeMediothek 2, Lernbereiche 66
Zahl der InternetplätzeMediothek 2, Lernbereiche 66
Name BibliothekssoftwareBibdia-Portal der Fa. BIBER
Sonstige technische Ausstattung30 Stühle und Beamer für Schulungen und Workshops, Sprechanlage für Lesungen und Durchsagen
Hersteller Bibliotheksregaleekz.bibliotheksservice GmbH
Personalausstattung0,25 Diplom-Bibliothekarin, 0,41 FaMI in der Zuständigkeit der Stadtbücherei, 20 Aufsichten in der Zuständigkeit der Schulen
Öffnungszeiten44,5 Wochenstunden: Mo-Do 7.30 - 17.00, Fr 7.30 - 14.00
KontaktMedien- und Informationszentrum
Stadtbücherei Biberach
Frank Raumel
Viehmarktstraße 8
88400 Biberach
T 07351/51555
frank.raumel@biberach-riss.de
Allgemeine Beschreibung der Schulbibliothek / Besonderheiten

Die Mediothek der Gymnasien wird von der Stadtbücherei als nichtöffentliche Zweigstelle für die 2300 Schüler und 200 Lehrer der Gymnasien betrieben. Es gelten die Ausweise und damit auch Nutzungsbedingungen der Stadtbücherei. Eine Nutzung der Medien außerhalb der Lernbereiche ist nach bequemer Selbstverbuchung am RFID-terminal möglich. Die Medien sind über einen eigenen OPAC erschlossen. Zur Sicherung der Nachhaltigkeit wurde

  • eine Kooperationsvereinbarung zwischen Schulen, Kämmerei und Stadtbücherei abgeschlossen
  • wird die Mediothek mit verschiedenen Bausteinen zur Förderung der Lese-, Medien-, Recherche- und Informationskompetenz für die Lehrer und Schüler verbindlich im Schulcurriculum verankert. Dabei wird versucht, die Vermittlung von Fachwissen mit der Förderung von Schlüsselkompetenzen möglichst lehrplangenau zu verknüpfen, so daß Lehrer und Schüler keine Mehrbelastung, sondern Gewinne daraus erzielen.

Weitere Informationen finde Sie hier.