Schulmediothek - Das Fachportal für Schulmediotheken

Navi

Funktionsbereiche

  

Aus funktionalen und gestalterischen Gründen sollte der Bibliotheksraum möglichst offen, großflächig und transparent sein. Die Unterbringung der Bibliothek in mehreren abgetrennten Einzelräumen ist bei gegebener Bausituation oft die einzige Lösungsmöglichkeit, behindert jedoch Übersicht und Organisation. Die notwendige Abtrennung zwischen einzelnen Funktionsbereichen sollte statt durch feste Einbauten besser durch flexible Elemente wie Stellwände oder Regalzwischenwände erfolgen.

Die Schulbibliothek hat je nach Größe und Schulart verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Arbeitsabläufe, fachliche Organisation und Aufgaben sollten im Raumkonzept möglichst optimal berücksichtigt werden. Entsprechend gliedert sich die Bibliothek in Funktionsbereiche, in denen unterschiedliche Gestaltungs- und Einrichtungselemente zum Einsatz kommen (siehe dazu auch Organisation und Praxis BestandserschließungPräsentation ). Die Anordnung der Funktionsbereiche folgt dem Prinzip des fallenden Geräuschpegels: geräuschintensive Bereiche befinden sich in Eingangsnähe, lärmarme Zonen sollten im Rückraum untergebracht werden.

Mustergrundrisse:

Grundriss Bibliothek Haupt- und Realschule: Fläche: 180 qm
Regalkapazität: 9.300 Medieneinheiten
Arbeitsplätze: 25

Klicken Sie auf die Miniatur des Grundrisses, um sie zu vergrößern.



Grundriss Bibliothek Gymnasium: Fläche: 300 qm
Regalkapazität: 11.000 Medieneinheiten
Arbeitsplätze: 30

Klicken Sie auf die Miniatur des Grundrisses, um sie zu vergrößern.


Die einzelnen Funktionsbereiche:

1. Eingangsbereich
2. Verbuchung
3. Buch- und Medienpräsentation, Regale
4. Katalog und Information
5. Lern- und Arbeitsbereich
6. Lese- und Kommunikationsbereich
7. Veranstaltungen
8. Weitere Funktionsbereiche

 

1. Eingangsbereich

  • Bibliotheks- und Schulinformationen: Hinweistafeln, Plakat- bzw. Pinnwände
  • Marktbereich: Präsentationsmöbel (Regale, Tröge etc.) für Hinweise, Prospekte, Neuerwerbungen, thematische Zusammenstellungen
  • Kopiergerät
  • falls erforderlich: Garderobe und Taschenschränke


2. Verbuchung

 

  • Verbuchungstheke: ausreichend dimensioniert, gute Übersicht zum Eingang und in den Bibliotheksraum
  • Im Rückraum der Theke: Regale, Schränke und Bücherwagen für die Ablage zurückgegebener Bücher und die Bereithaltung von Büchern und Medien (z.B. Vorbestellungen, besonders wertvolle Medien)


3. Buch- und Medienpräsentation

 

    Die Regale sind nicht nur Aufbewahrungs- und Präsentationsmöbel, sie sind gleichzeitig auch wichtige Gliederungselemente des Bibliotheksraumes. Durch eine geeignete Aufstellung werden abgeschirmte Zonen erzeugt,Verkehrswege markiert, die systematische Aufstellungsordnung dargestellt.

 


Üblich sind folgende Aufstellungsarten:
  1. Rechtwinklig
  2. Halbkreis/Viertelkreis
  3. Y-Form
  4. Kojenform

 

4. Katalog (OPAC) und Internet

 

  • Online-Katalog (OPAC): Informationsplatz mit Benutzerbildschirm auf Arbeitstisch oder Stehpult
  • Internet-Plätze: Tischlösungen als Einzelarbeitsplatz oder Mehrfachplätze


5. Lern- und Arbeitsbereich

  • Arbeitsmöglichkeiten für eine ganze Schulklasse
  • 25 - 30 Arbeitsplätze an Einzel- (80x80 cm) und Gruppenarbeitstischen (140x 80 cm) mit Stühlen.
  • Flexible Tischlösungen für Einzelarbeit, Kleingruppenarbeit und Klassenarbeit



6. Lese- und Kommunikationsbereich

  • Verwendung von Sesseln, gepolsterten Stühlen und Sitzelementen, die zwangloses Sitzen ermöglichen und zum Verweilen einladen
  • Einbau von Lesetreppen (für Grundschulen und Sek 1-Schulen)


7. Veranstaltungen

  • Bestuhlungs- bzw. Sitzflächen für Gruppen in mindestens Klassenstärke
  • Projektionsleinwand, Beleuchtungsspots, Anschluss Beamer, Fernsehgerät u.a.,
  • Verdunkelungsmöglichkeit

 

8. Weitere Funktionsbereiche

  • Büroräume für Verwaltung, Serverbetrieb und buchtechnische Bearbeitung
  • Magazin für Altbestand